intro section background

Unternehmensprofil


Das Unternehmen

Die Omnicare Holding GmbH & Co. KG mit Sitz in Unterföhring bei München wurde am 1. Januar 2012 gegründet. Sie ist ein Kooperationsunternehmen von deutschen Apotheken und spezialisiert auf die umfassende medikamentöse Versorgung von Krebspatienten. Die beteiligten Apotheken verfügen über sterile Reinraumlabore, in denen individuelle Zubereitungen für Patienten hergestellt werden. Daneben gehört zum Unternehmen die Omnicare Pharma GmbH, ein pharmazeutischer Großhandel mit Schwerpunkt Onkologie. Dieses Tochterunternehmen ist zudem als pharmazeutischer Unternehmer im Besitz von Zulassungen für die wichtigsten generischen Zytostatika.
 
Omnicare und die beteiligten Apotheken decken alle Stufen der medikamentösen onkologischen Versorgung ab, von der industriellen Herstellung generischer Fertigarzneimittel bis zur zeitnahen Lieferung patientenindividuell gefertigter Therapien an den Onkologen. Derzeit können bundesweit 90 Prozent aller onkologischen Praxen innerhalb von 90 Minuten beliefert werden.
 
Diese Gemeinschaft ermöglicht unter anderem Synergieeffekte bei Einkauf und Qualitätsmanagement. Der gegenseitige Transfer von Know-how innerhalb der Gemeinschaft ermöglicht es Omnicare, innovative Prozesse und Angebote für eine bessere Patientenversorgung zu entwickeln und zu optimieren. So haben an Omnicare beteiligte Apotheken das einheitliche Omnicare-Qualitätssiegel für eine qualitätsoptimierte Zytostatika-Herstellung, das der TÜV Nord regelmäßig unabhängig überprüft. Omnicare arbeitet daran, das Omnicare-Qualitätssiegel auch allen anderen Partner-Apotheken zugänglich zu machen.

 

Die Mission

Omnicare ermöglicht und fördert eine vertrauensvolle Partnerschaft zwischen Patient, Arzt und Apotheke. Zentrales Anliegen sind die Sicherung, der Ausbau und die Weiterentwicklung der bestmöglichen, menschlich zugewandten und wohnortnahen Versorgung von Krebspatienten. Studien belegen, dass eine ambulante Therapie durch den Onkologen qualitativ einer stationären Behandlung im Krankenhaus ebenbürtig ist, dem Patienten jedoch mehr subjektives Wohlbefinden und Lebensqualität ermöglicht. Die Basis dazu ist die bundesweit regionale Versorgung mit entsprechenden individuell gefertigten Präparaten durch die Omnicare Apotheken-Partner. Zudem bietet Omnicare für alle relevanten Bereiche der Onkologie Leistungen, Services sowie Fort- und Weiterbildungen zur Verbesserung und Sicherung der Patientenversorgung.
 

Der Markt

Die Nachfrage nach Onkologika wächst stetig, ihre Bedeutung im Gesundheitsmarkt nimmt konstant zu. So betrugen die Ausgaben für Fertigarzneimittel und Infusionen 2015 in Deutschland circa 5,3 Milliarden Euro. IMS Health prognostiziert eine durchschnittlich jährliche Wachstumsrate von zehn Prozent auf knapp 7,1 Milliarden Euro bis 2018. Dieses Marktwachstum ist bedingt durch die zunehmende Anzahl krebskranker Menschen aufgrund der gestiegenen Lebenserwartung und dem demografischen Wandel sowie durch bessere Therapieerfolge und steigender Therapiekosten.
 
Rund 3,3 Milliarden Euro gaben die Krankenkassen in 2015 allein für Krebsmedikamente aus, die in der Apotheke individuell für Krebspatienten zubereitet werden. Omnicare ist Marktführer im Teilmarkt der patientenindividuellen Infusionen bei niedergelassenen Onkologen. Das Unternehmen ist durch seine Marktführerschaft und die Integration aller Wertschöpfungsstufen zukunftssicher positioniert, um die steigenden Anforderungen im Gesundheitsmarkt zu erfüllen.
 
2016 erzielte Omnicare einen Umsatz von 636 Millionen Euro.

 

Soziale Verantwortung

In der Philosophie von Omnicare sind soziale und gesellschaftliche Verantwortung fest verankert. So engagiert sich das Unternehmen über die geschäftlichen Belange hinaus und unterstützt regelmäßig Organisationen, die sich für eine Verbesserung der Situation krebskranker Patienten einsetzen, wie z. B. die Elterninitiative krebskranke Kinder München e.V.
 

OmniCampus Fortbildungs-Newsletter