intro section background
Besuch Karl-Josef Laumann, Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen

„Labor hat alle Tests mit Bravour bestanden“:
NRW-Gesundheitsminister Laumann besucht Omnicare-Apotheke

08.06.2018

Karl-Josef Laumann, Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen, hat am 4. Juni eine stärkere Prüfung von Apotheken, die Infusionen für Krebspatienten herstellen, angekündigt. Er folgt damit einer Forderung von Omnicare.

Der Minister informierte sich an diesem Tag auf Einladung von Apotheker Frederik Schöning bei einem Besuch der Eschendorf-Apotheke in Rheine über die hohen hygienischen Sicherheitsstandards im Reinraum-Labor. Dort werden unter sterilen Bedingungen täglich Infusionen für die ambulante Krebstherapie hergestellt.
 
Frederik Schöning erläuterte dem Minister, wie das Kontroll- und Sicherheitssystem in den Apotheken des Omnicare Qualitätsnetzwerks funktioniert und welche Maßnahmen zur Qualitätssicherung getroffen werden. Omnicare hat zusammen mit den Apotheken des Omnicare-Qualitätsnetzwerks innovative und einheitliche Qualitätskriterien erarbeitet, die weit über die gesetzlichen Anforderungen hinausgehen. „Das Labor hat alle Tests mit Bravour bestanden,“ erklärte der Apotheker dem Minister. Schönings Eschendorf-Apotheke trägt nämlich das Omnicare Qualitätssiegel, mit dem die Apotheken des Omnicare-Qualitätsnetzwerks ausgezeichnet werden, die diese strengen Qualitätskriterien erfüllen.
 
Für Karl-Josef Laumann ist das Prinzip Regionalität und der ambulanten, wohnortnahen Versorgung von Krebspatienten ein wichtiger Bestandteil der Gesundheitspolitik. Angesichts von schwerwiegenden Verstößen einzelner Apotheker ist für ihn eine stärkere Kontrolle der Apotheken unverzichtbar.
 

Omnicare und die Apotheken des Omnicare-Qualitätsnetzwerkes gehen mit gutem Beispiel voran.
Gemeinsam mit den Apotheken des Omnicare-Qualitätsnetzwerkes entwickelt Omnicare Maßnahmen zur Qualitätssicherung, die innerhalb des Omnicare-Qualitätsnetzwerkes umgesetzt werden. Dazu zählt unter anderem das Omnicare-Qualitätssiegel, das Omnicare-Hygienemonitoring sowie die Omnicare-Transportboxen. Weitere Qualitätssicherungsmaßnahmen wie z.B. die digitale Unterstützung des Anforderungs-, Plausibilisierungs- und Herstellprozesses sind in Entwicklung.
 
Das Anliegen von Omnicare und den Apotheken des Omnicare-Qualitätsnetzwerkes ist es, sich für die langfristige Erhaltung der wohnortnahen, ambulanten Onkologie einzusetzen.

Bei den Apotheken handelt es sich dabei um selbstständige und unabhängige öffentliche Apotheken, die sich indessen in dem von Omnicare initiierten flächendeckenden Omnicare-Qualitätsnetzwerk engagieren, um damit die bestmögliche ambulante Versorgung onkologischer Patienten zu ermöglichen. Jährlich werden von den Omnicare-Apotheken über 450.000 Infusionen für rund 9.000 Krebspatienten hergestellt.

 

Anmerkung der Redaktion: Im Januar 2019 startete die Omnicare Qualitätsinitiative, an der über 35 Zytostatika herstellende Apotheken teilnehmen und ersetzt das Omnicare Qualitätsnetzwerk.

 

Weitere Neuigkeiten

OMNICAREs for Kids 2019 | zum Artikel 21.07.2019
Echte Qualitätssicherungs-Standards bei Zytostatika | zum Artikel 03.07.2019
Transparente und überprüfbare Standards mit der Omnicare Qualitätsinitiative | zum Artikel 13.02.2019
Omnicare auf dem ESMO | zum Artikel 17.09.2018
OMNICAREs for Kids | zum Artikel 26.07.2018
AKG Healthcare Compliance Siegel verliehen | zum Artikel 20.07.2018
GOÄ Abrechnungstipps Onkologie | zum Artikel 16.07.2018
Die richtige Sprache am Empfang: Fünf Tipps, wie Sie Ihre Patienten in der Praxis empfangen | zum Artikel 12.07.2018
Trauen Patienten ihrer Chemotherapie? | zum Artikel 25.06.2018
Psychoonkologie: Auf die richtige Sprache kommt es an | zum Artikel 03.06.2018
Die Herstellung von Zytostatika - Erklärvideo | zum Artikel 24.05.2018
Omnicare spendet | zum Artikel 19.02.2018
TÜV überprüft Qualität in der onkologischen Versorgung | zum Artikel 14.02.2018
 

OmniCampus Fortbildungs-Newsletter