intro section background

Unter der Lupe: GOÄ Abrechnungstipps für die onkologische Praxis

16.07.2018

Steigende Patientenzahlen, zunehmender administrativer Aufwand und ein unliebsames Thema: Oft bleibt wenig Zeit für die Abrechnung der erbrachten Leistungen. Eine korrekte Abrechnung ist jedoch für den wirtschaftlichen Erfolg von Praxen elementar. Darüber hinaus sollte auch aus rechtlichen Gründen korrekt abgerechnet werden: Bei aufgedeckten Abrechnungsfehlern drohen Rückforderungen und Rückzahlungen über mehrere Jahre.


Honorarverluste, die sich summieren
Grafik mit einem StiftEs gibt viele ungenutzte Potenziale in niedergelassenen Praxen, die bewusst oder unbewusst nicht ausgeschöpft werden. Die Gründe dafür sind unterschiedlich: Abrechnungssoftware, die nicht auf dem aktuellen Stand ist, die Abwesenheit der zuständigen Mitarbeiter im Behandlungszimmer, fehlende Kenntnis im Bereich der Abrechnung oder unvollständige Dokumentationen. Darüber hinaus befassen sich immer weniger Ärzte mit der Abrechnung - mit Folgen. Es drohen Verluste, die sich summieren.


Honorarverluste vermeiden: drei Grundregeln
1. Dokumentation ist das A und O
Abrechnung ist mehr als das korrekte Verwenden der Gebührenziffern. Eine gute Organisation und vor allem Dokumentation sind der Schlüssel zu einer korrekten und leistungsgerechten Abrechnung.

Leistungen, die erbracht, aber nicht dokumentiert wurden, sind praxisschädigend – die Praxis erhält kein Honorar, muss aber die entstandenen Kosten wie Material und Personal tragen. Im Zweifel gilt der Grundsatz: „Nicht dokumentiert, nicht erbracht.“ Dabei spielen zum Beispiel Zeitangaben eine wichtige Rolle. Es gibt zahlreiche Gebührenziffern, bei denen eine genaue Zeitangabe für die korrekte Abrechnung bzw. zur Steigerung der Leistung relevant ist. Dies betrifft insbesondere Beratungs- und Gesprächsleistungen.

Ein Verlust ärztlichen Honorars von mehr als 50 Euro ist möglich, wenn weder die Gesprächsdauer noch der genaue Gesprächsinhalt dokumentiert wurde. Abrechnungsrelevant ist außerdem, ob es sich bei einem Gesprächspartner um den Patienten selbst oder um eine andere Person gehandelt hat.


2. Nicht nur nach „Schema F“ abrechnen
Niedergelassene Ärzte rechnen etwa 95 Prozent ihrer Leistungen mit den Schwellenwerten der GOÄ ab. Vor dem Hintergrund, dass die Punktwerte in der GOÄ seit 1996 nicht angepasst wurden, gleichzeitig aber die Kosten gestiegen sind, sollten Praxen die Steigerungsmöglichkeiten der erbrachten Leistungen nutzen.

Gemäß § 5 GOÄ ist bei dem 2,3-fachen Satz von einer mittleren Leistungsqualität auszugehen. Das Bundesverfassungsgericht urteilte bereits vor über zehn Jahren, dass eine Steigerung dieses Faktors zulässig ist. Ein Honorar unter dem 2,3-fachen Satz könne nicht mehr als angemessen bezeichnet werden.

Die häufige Angabe des Schwellenwertes ist aus manchen Gründen nachvollziehbar, denn oft führt die Abrechnung höherer Faktoren zu Nachfragen von Kostenträgern. Gleichzeitig fragen viele Patienten nach den Gründen der erhöhten Rechnung. Fest steht jedoch: Die Abrechnung mit höheren Faktoren ist rechtens! Ein Verzicht führt zu einem niedrigeren Honorarvolumen und wäre darüber hinaus wettbewerbswidrig.
 

3. Verzichten Sie nicht freiwillig auf Ihr Honorar
„Atteste sind bei uns Serviceleistungen“ – Schade, und außerdem nicht erlaubt! Auf die Abrechnung ärztlicher Atteste z. B. zur Vorlage im Fitness-Studio sollten und dürfen Sie nicht verzichten. Es handelt sich immerhin um eine vom Arzt unterzeichnete Bescheinigung, für die in der Gebührenordnung eine entsprechende Abrechnungsziffer (GOÄ Nr. 70) aufgeführt ist. Ein Verzicht auf das ärztliche Honorar käme außerdem einem unlauteren Wettbewerb gleich.


Effizient und gewinnbringend abrechnen nach GOÄ
Haben Sie Lust auf mehr? In unserer Fortbildung Abrechnung nach GOÄ für die Onkologie lernen Sie anhand konkreter Beispiele und Übungsfälle aus dem Praxisalltag, wie Sie effizienter und gewinnbringend abrechnen. Die Veranstaltung richtet sich an Ärzte und MFA, die bereits mit der Abrechnung vertraut sind.

Als Anbieter onkologischer Schulungen setzt sich OmniCampus für eine menschlich zugewandte und wohnortnahe Versorgung von Patienten ein.

 
1, 2) Dr. Dr. med. Peter Schlüter: Honorarverluste vermeiden - So rechnen Sie jede erbrachte Leistung ab! (2011) in: AAA Abrechnung aktuell, URL: http://www.iww.de/aaa/praxisfaelle/abrechnungswissen-honorarverluste-vermeiden-so-rechnen-sie-jede-erbrachte-leistung-ab-f39982 (Stand 21.06.2018)
3) Anke Thomas: GOÄ: Gute Gründe, um über den 2,3-fachen Satz hinaus zu steigern (2015) in: Medical Tribune, URL: https://www.medical-tribu­ne.de/praxis-und-wirtschaft/artikel/goae-gute-gruende-um-ueber-den-23-fachen-satz-hinaus-zu-steigern/ (Stand 22.06.2018)
4) Dr. med. Bernhard Kleinken: Mit höherem Faktor abrechnen (2012) in: AAA Abrechnung aktuell, URL: http://www.iww.de/aaa/privatliquidation/goae-mit-hoeherem-faktor-abrechnen-f62980 (Stand 25.06.2018)
5) Dr. Gerd W. Zimmermann: 75 GOÄ: Die Nummer für ausführliche Atteste und Berichte (2015) in: Der Hausarzt 19/2015), URL: http://www.derhausarzt.eu/hausarzt/2015/19/16-18.pdf (Stand 22.06.2018)
 
 

 

Weitere Neuigkeiten

OMNICAREs for Kids 2019 | zum Artikel 21.07.2019
Echte Qualitätssicherungs-Standards bei Zytostatika | zum Artikel 03.07.2019
Transparente und überprüfbare Standards mit der Omnicare Qualitätsinitiative | zum Artikel 13.02.2019
Omnicare auf dem ESMO | zum Artikel 17.09.2018
OMNICAREs for Kids | zum Artikel 26.07.2018
AKG Healthcare Compliance Siegel verliehen | zum Artikel 20.07.2018
Die richtige Sprache am Empfang: Fünf Tipps, wie Sie Ihre Patienten in der Praxis empfangen | zum Artikel 12.07.2018
Trauen Patienten ihrer Chemotherapie? | zum Artikel 25.06.2018
"Labor hat alle Tests mit Bravour bestanden" | zum Artikel 08.06.2018
Psychoonkologie: Auf die richtige Sprache kommt es an | zum Artikel 03.06.2018
Die Herstellung von Zytostatika - Erklärvideo | zum Artikel 24.05.2018
Omnicare spendet | zum Artikel 19.02.2018
TÜV überprüft Qualität in der onkologischen Versorgung | zum Artikel 14.02.2018
 

OmniCampus Fortbildungs-Newsletter